Sind Gasheizstrahler umweltschädlich?

Gasheizstrahler umweltschädlich

Mit einem Gasheizstrahler können Freiflächen im Sommer in den kühleren Abendstunden erwärmt werden. Im Winter auf Weihnachtsmärkten oder Festen sorgen Heizpilze für gemütliche Wärme. Doch wie steht es um die Energiebilanz von Heizpilzen? Sind die Geräte vielleicht sogar umweltschädlich? Wir geben Ihnen hier nützliche Informationen und stellen Alternativen vor.

CO2– ein kleiner Überblick

Bei jedem Verbrennungsvorgang mit kohlenstoffhaltigen Brennstoffen wird Kohlenstoffdioxid (CO2) freigesetzt. Somit emittieren wir CO2, wenn wir unsere Gasheizung anschalten, wenn wir unser Auto mit Benzin- oder Dieselmotor fahren oder wenn wir einen Kaminofen verwenden. Kohlenstoffdioxid wird auf natürlich Weise auch in der Natur freigesetzt. So entsteht das geruch- und farblose Gas u.a. bei der Verrottung von Holz oder bei Vulkanausbrüchen. Der größte Teil des natürlich produzierten CO2 wird von Bäumen, den Ozeanen sowie sogenannten „Kohlenstoffsenken“ aufgenommen. Die Bilanz an natürliche ausgestoßenem Kohlenstoffdioxid und dem natürlich absorbierten Gas ist in der Regel ausgeglichen. Der Anteil des Menschen an der jährlichen CO2-Produktion beträgt knapp 36 Gigatonnen. Die natürlichen Quellen für CO2 stoßen das mehr als 10-fache pro Jahr aus.

Gasheizstrahler und CO2

Gasheizstrahler umweltschädlichGasheizstrahler werden mit Propan oder Butan bzw. einem Gemisch der beiden brennbaren Gase betrieben. Während des Betriebs erzeugen die Heizgeräte demnach CO2, das in die Atmosphäre abgegeben wird. Diese Tatsache ist bei Heizpilzen unbestreitbar. Allerdings müssen für den Betrieb dieser alternativen Heizer im privaten Bereich zwei verschiedene Faktoren berücksichtigt werden:

  1. Gasheizstrahler oder Heizpilze sind nur temporäre Wärmequellen und nicht für den Dauerbetrieb vorgesehen.
  2. Moderne Gasheizstrahler verfügen über deutlich effizientere Brenner als noch vor zehn Jahren.

So viel CO2 stößt ein Gasheizstrahler ca. pro Kubikmeter Gas aus:

Für die Berechnung des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes verwenden wir den Rechner des „Infozentrums UmweltWirtschaft“ des Bayerischen Landesamts für Umwelt. http://www.izu.bayern.de/download/xls/co2-emissionen_berechnung_lfu.xlsx Er berücksichtigt alle wichtigen Emissionsfaktoren.

  • Eine herkömmliche Gasflasche für einen Gasheizstrahler enthält 11 Liter Flüssiggas. Der CO2-Ausstoß bei der Verbrennung von dieser Menge Flüssiggas beträgt knapp 20 Kilogramm. Ein moderner und sparsamer Heizpilz wie der Enders Elegance kann mit einer vollen 11-Liter-Gasflasche fast 20 Stunden mit voller Leistung heizen. Wird er nur mit halber Leistung genutzt, sind mehr als 30 Stunden möglich.
  • Eine ähnliche Menge an CO2 wird bei der Verbrennung von 8 Litern Benzin sowie 7 Litern Diesel erzeugt. Diese Menge Kraftstoff wird bei durchschnittlichen Fahrzeugen für eine Fahrstrecke von 100 Kilometern benötigt.

Fazit

Wenn man nun davon ausgeht, dass ein Gasheizstrahler im privaten Gebrauch niemals 20 Stunden am Stück bei voller Leistung genutzt wird, zeigt sich, dass die CO2-Emissionen moderat sind. Für Grillabende am Wochenende bei gelegentlicher Nutzung von ca. 4-6 Stunden pro Abend, hält eine Gasflasche für vier oder fünf Abende, somit für zwei oder drei Wochenenden. Jetzt müssen sich alle KFZ-Besitzer fragen, ob sie innerhalb von zwei Wochen weniger als 100 Kilometer fahren. Denn die dadurch produzierte Menge an CO2 entspricht dem Betrieb eines Heizstrahlers an vier oder fünf Abenden.

Sicherlich produzieren Heizpilze Kohlenstoffdioxid. Wenn Verbraucher die Heizgeräte jedoch nicht im Dauerbetrieb verwenden und nur gelegentlich für mehr Wärme sorgen, halten sich auch die Emissionen in Grenzen.

Die Alternative: Elektrische Infrarot Heizstrahler

Wer es auf der Terrasse oder dem Balkon langfristig gemütlicher haben und von punktgenauer Wärme profitieren möchte, sollte Infrarot Heizstrahler in Betracht ziehen. Wir haben Gas- und Infrarot Heizstrahler an dieser Stelle bereits für Sie verglichen und herausgefunden, dass die Betriebskosten der elektrischen Geräte deutlich günstiger sind. Die Heiztechnik ist darüber hinaus resistent bei Luftströmungen und liefert ihre Wärme auch bei Wind zuverlässig dorthin, wo sie ankommen soll.

Wenn Sie Ihre elektrischen Heizstrahler auf zudem noch mit Strom betreiben, den Sie aus der Photovoltaik-Anlage beziehen, tragen Sie zu einer ausgeglichenen Energiebilanz bei.

Stehen Sie vor der Wahl eines passenden Heizstrahlers oder Heizpilzes für Ihren Garten oder die Terrasse? Dann helfen wir Ihnen gerne weiter! Rufen Sie uns einfach an und profitieren Sie von unserer Beratung: 04221 – 1549 389.

IR-Heizstrahler: Die drei verschiedenen Strahlungstypen

Strahlungstypen-IR-A-B-C

Die Wirkungsweise von Infrarot Heizstrahlern basiert auf der Abgabe von Strahlungswellen im für den Menschen unsichtbaren Infrarotbereich. Für Heizgeräte wird dabei nur ein bestimmtes Spektrum der Infrarotstrahlung verwendet. Hier erfahren Sie mehr über die Unterschiede der jeweils eingesetzten Strahlung.

Infrarot Heizstrahler nutzen den langen, mittleren sowie den schnellen mittleren Wellenbereich der Infrarotstrahlung. Dabei handelt es sich um nicht sichtbare Strahlung, die vorwiegend Körper erwärmt. Damit unterscheidet sich das Heizen mit Infrarotwärme fundamental von der herkömmlichen Konvektionsheizung.

Infrarotstrahlen dringen in Festkörper ein und erwärmen diese. Bei Menschen gelangt die Strahlungswärme nur bis maximal 2,5 Millimeter in die Haut ein. Diese Strahlung ist gesundheitlich völlig unbedenklich. Sie ist vergleichbar mit der Sonneneinstrahlung und wird deshalb als besonders angenehm empfunden. Die Wellenlänge liegt dabei zwischen 1,4 und 15 µm. Je heller ein Infrarot Heizstrahler leuchtet, desto kurzwelliger ist die Strahlung und desto näher liegt sie am sichtbaren Bereich.

Strahlungstypen

Quelle: http://www.etherma.com/de/infrarotwaerme/die_vorteile_der_infrarotwaerme

Drei Wellenlängen im Einsatz

Infrarot Heizstrahler produzieren in der Regel drei verschiedene Wellenlängen an IR-Strahlung: kurzwellige Strahlung (IR-A oder short wave), mittelwellige Strahlung (IR-B oder medium wave) sowie langwellige Strahlung (IR-C oder long wave). Die jeweilige Strahlung dringt dabei unterschiedlich tief in die Haut ein und sorgt für eine leicht unterschiedliche Wahrnehmung der produzierten Wärme. Grundsätzlich gilt: Je kurzwelliger die Strahlung, desto tiefer wirkt sie in Festkörpern.

IR-A – kurzwellige Infrarotstrahlung

Kurzwellige Infrarotstrahlung kommt bei Halogen-Rotlicht-Strahlern zum Einsatz. Der Strahlungsbereich liegt hier zwischen 0,78 und 1,4 µm. Charakteristisch für die IR-A-Strahlung ist die starke Erwärmung, die durch das tiefe Eindringen von bis zu 5 Millimetern ins Gewebe hervorgerufen wird. Aufgrund der starken Wirkung werden solche Strahler oft für medizinische Zwecke, zum Beispiel in Infrarotkabinen verwendet.

Sie dürfen dann nur kurze Zeit genutzt werden und sind nicht als Heizgeräte gedacht. In herkömmlichen Infrarot Heizstrahlern kommt eine optimierte Form der IR-A-Strahlung zum Einsatz.

Die kurzwellige Strahlung hat den Vorteil, dass der Heizstrahler besonders schnell seine volle Leistung erreicht und hohe Wirkungsgrade von über 90 Prozent erzielen kann. Dafür liegt der Anteil des produzierten sichtbaren Lichts bei mehr als 5 Prozent.

IR-B – mittelwellige Strahlung

Im Wellenlängenbereich von 1,4 bis 3 µm spricht man auch vom langwelligen Teil des nahen Infrarots (NIR). Diese Strahlen werden von Infrarot Heizstrahlern mit Carbon-Röhren produziert. Die Lichtemission dieser Heizgeräte ist reduziert, die Strahlen selbst dringen maximal 2 Millimeter in die Haut ein. Dadurch sorgen Heizstrahler mit IR-B-Strahlen für ein angenehmes Gefühl auf der Haut.

Beispiele für diese Art von Heizstrahlern sind die Modelle der Reihe Heatscope Vision oder einige Quarzstrahler von Tansun.

IR-C – langwellige Strahlung

Solamagic D1 Dunkelstrahler

Solamagic D1 Dunkelstrahler

Mit einer Wellenlänge ab 3 µm dringen die Strahlen dieser Heizstrahler nicht so tief in die Haut ein. Dafür emittieren Heizgeräte mit IR-C-Strahlung nur sehr wenig bis kein Licht. Im privaten Anwendungsbereich sind es vor allem Dunkelstrahler, welche mit IR-C-Strahlen wirken. In der Industrie kommen diese Dunkelstrahler mit Keramik- oder Metallrohrkonstruktionen zum Einsatz.

Im Gegensatz zu IR-A und IR-B ist IR-C anfälliger bei Wind oder Luftzug. Somit sind Dunkelstrahler in der Regel eher für windgeschützte Areale oder Innenräume geeignet. Während kurzwellige Infrarotheizstrahler fast ausschließlich Festkörper erwärmen, sorgen die langwelligen Strahlen auch für eine moderate Erwärmung der Umgebungsluft.

Ein Beispiel für einen solchen Dunkelstrahler ist der Solamagic D1.

 

3 Top Heizpilze im Vergleich

Activa Heizpilz

Wer es beim Grillen im Garten oder im Schrebergarten in den Abendstunden etwas wärmer haben möchte, kann auf die flexible Wärme von Heizpilzen zurückgreifen. Schnell eingerichtet und auch ohne Stromanschluss nutzbar, sind die Geräte praktisches Zubehör für die nächste Gartenparty. Wir stellen hier drei top Heizpilze für Privatkunden vor.

Der Markt für Gasheizstrahler in Deutschland wird von drei Marken geprägt: Enders, Burny und Activa. Während Activa erst in den letzten fünf Jahren bekannter wurde, werden Enders und Burny seit vielen Jahren für ihre zuverlässigen Heizpilze geschätzt.

Während Burny und Enders bei Heizpilzen eher im gehobenen Preissegment anzusiedeln sind, bieten die Produkte von Activa meist eine preislich günstigere Alternative. In unserem Vergleich beschäftigen wir uns mit folgenden Modellen.

Leistung

Activa Heizpilz

Activa Heizpilz

Die Leistung der drei Heizpilze ist ähnlich. Die größte Bandbreite liefert jedoch der Enders Solid mit einer stufenlosen Regelung der Heizleistung von 4 bis 14 Kilowatt. Auf diese Weise können Nutzer die Temperatur sehr genau an den individuellen Bedarf ausrichten. Darüber hinaus ist das Gerät mit einem Turbobrenner ausgestattet. Bei voller Leistung hält eine 11-kg-Gasflasche 11 Stunden.

Wer sich für den Burny Bullet Inox Heizpilz entscheidet, erhält ein robustes Gerät mit einer stufenlos regulierbaren Leistung von 6 bis 12 Kilowatt. Wird dieses Gerät mit voller Leistung genutzt, hält eine 11-kg-Gasflasche 12 Stunden durch.

Der Activa Edelstahl Heizpilz bietet 5 bis 12 Kilowatt Heizleistung. Er hat den Vorteil, dass die Wärme durch den Schwenkreflektor noch zielgerichteter gelenkt werden kann. Wird dieses Heizgerät bei Volllast betrieben, hält die 11-kg-Gasflasche 14 Stunden.

Bauweise

Enders Solid Gasheizstrahler

Enders Solid Gasheizstrahler

Die Gasheizstrahler von Burny und Activa werden beide aus Edelstahl gefertigt. Beim Enders Solid haben Kunden die Wahl zwischen einer Ausführung aus Stahl oder Edelstahl. Die Edelstahl-Version ist etwas teurer. Der Enders Heizstrahler verfügt über einen aus Aluminiumguss hergestellten Mittel- und Fußteil.

Was die Handhabung betrifft, bietet Activa in der Standardausführung praktische Rollen, mit deren Hilfe der Heizpilz bewegt werden kann. Ebenfalls mit Rollen ausgestattet ist der Enders Solid. Für den Burny Heizstrahler können Rollen optional bestellt werden.

Die Bauweise aller drei Heizpilze ist ähnlich. Zusätzlichen Platz um Getränke abzustellen, bieten die Heizpilze von Enders und Activa. Der Korpus des Burny Bullet Inox hat seine typische Projektilform und punktet durch sein besonderes Design.

Mit 23 Kilogramm ist der Enders Solid der schwerste der drei hier verglichenen Heizpilze. Burny Bullet Inox sowie der Activa Heizpilz bringen je 20 Kilogramm auf die Waage und sind damit etwas handlicher.

Den größten Reflektor hat der Heizpilz von Enders mit einem Durchmesser von 88 Zentimetern. Das Heizgerät von Burny verfügt über einen 82 Zentimeter durchmessenden Reflektor. Der Activa Heizstrahler ist mit einem 76 Zentimeter-Reflektor ausgestattet.

Sicherheit

Burny Bullet Edelstahl

Burny Bullet Edelstahl

Alle drei Heizpilze sind mit einer Kippsicherung ausgestattet. Neigen sich die Heizstrahler von Activa und Enders um 45°, wird die Gaszufuhr blockiert. Bei dem Heizpilz Burny Bullet Inox stoppt das Gerät schon, wenn es um mehr als 20° geneigt wird. Gezündet werden alle drei Heizer per Sicherheits-Zündung. Activa und Burny setzen auf die Piezo-Zündung, während Enders mit einer thermoelektrischen Zündung arbeitet. Im Lieferumfang der Heizpilze ist jeweils ein Schlauchsystem zum Anschluss an eine Gasflasche enthalten.

Ein praktisches Zusatzfeature bietet der Heizpilz Enders Solid. Er kann mit einer Kettensicherung angeschlossen werden. Darüber hinaus ist das Fach für die Gasflasche abschließbar.

Fazit

Wer auf eine massive und sehr robuste Bauweise setzt, ist mit dem Burny Bullet Inox Heizpilz sehr gut beraten. Der Hersteller gewährt nicht umsonst ganze fünf Jahre Garantie auf die Durchrostung des Edelstahls.

Käufer, die eine größtmögliche Bandbreite beim Heizen zu schätzen wissen und ihren Heizpilz auch abschließen wollen, entscheiden sich am besten für den Gartenheizer Enders Solid.

Mit dem Activa Heizpilz aus Edelstahl mit Schwenkreflektor erhalten Kunden ein sehr preisgünstiges Gerät, das sich durch seine gelungene Ausstattung und eine ausgewogene Leistung auszeichnet. Preisbewusste Gartenbesitzer sind mit dem Modell von Activa gut beraten.

10 Fragen an Heatscope – Experten für Infrarot Heizstrahler

Spot-Powerstrahler

heatscopeWir haben in unserem Magazin bereits einige Heizstrahler-Hersteller in den Fokus gerückt, zum Beispiel Solamagic, Enders und Tansun. Dieses Mal beantworten wir 10 Fragen zur Marke Heatscope.

  1. In welchem Jahr wurde Heatscope gegründet?

    Heatscope ist eine Marke der MHS Munich Home Systems GmbH. Das Unternehmen wurde im Jahr 2011 gegründet. 

  1. Wo ist der Firmensitz von Heatscope?

    Der Firmensitz von Heatscope liegt in Oberbayern, in der Kramergasse 32 in 82054 Sauerlach. 

  1. Was ist das Spezialgebiet von Heatscope?

    Heatscope ist spezialisiert auf die Entwicklung von Infrarot Heizstrahlern, die sich durch ihre besonders geringe Lichtemission und ein elegantes Design auszeichnen.

  1. Für welche Innovationen ist Heatscope bekannt?

    Heatscope-Vision-Ambientestrahler

    Heatscope-Vision-Ambientestrahler

    Die Marke Heatscope ist für ihre innovativen Heizstrahler-Konzepte bekannt. Einige Heizgeräte sind mit der besonderen Nextrema® Glaskeramik des deutschen Traditionsherstellers Schott ausgestattet. Das Spezialglas verringert die Lichtstrahlung von IR-Strahlern deutlich. Zugleich ist die Durchlässigkeit für Infrarotstrahlen sehr hoch. Die Glastechnik wird zum Beispiel bei dem Heatscope Zero Dunkelstrahler eingesetzt. Er wurde im Jahr 2014 erstmals auf dem Markt eingeführt und löste den Vorgänger Heatscope Heatstrip™ ab. 

  1. Wo werden Heatscope Infrarot Heizstrahler hergestellt?

    Heatscope präsentiert seine Heizstrahler als Produkte „made in Germany“. Das Unternehmen betont dadurch seinen hohen Qualitätsanspruch an Material und Fertigungsqualität. Alle Geräte werden in Deutschland konzipiert, entwickelt und gefertigt. 

  1. Wie viele Heizstrahler gehören zum Sortiment von Heatscope?

    Heatscope bietet seinen Kunden aktuell (Stand: Mai 2016) 32 Modelle in drei verschiedene Serien mit unterschiedlichen Leistungsstufen und Abmessungen an: Heatscope Spot Powerstrahler, Heatscope Vision Ambientestrahler sowie Heatscope Zero Dunkelstrahler. 

  1. Wofür stehen die Buchstaben in der Produktbezeichnung der Heatscope Heizstrahler?

    Für seine Modellbezeichnungen verwendet Heatscope die Kürzel ZE, VE/VT sowie SM/SP. Die Buchstabenkombination ZE steht für „Zero“. Damit werden die Dunkelstrahler der Zero-Reihe bezeichnet. Mit VE und VT werden die Strahler der Vision-Serie abgekürzt. VE Strahler verfügen über eine zweistufige Schaltung, VT-Heizstrahler sind per Fernsteuerung bedienbar. Das Kürzel SM bezeichnet die Heizstrahler der Spot-Modellreihe. SP-Strahler gehören ebenfalls zur Spot-Serie und sind per Fernbedienung steuerbar. 

  1. Können Heatscope Heizstrahler mit einer intelligenten Haussteuerung genutzt werden?

    Wenn Sie einen Heatscope Heizstrahler mit einem vierpoligen Anschluss verwenden, ist das Gerät auch für eine smarte Haussteuerung geeignet. Möglichkeiten, wie Sie Infrarot Heizstrahler in Ihre Haussteuerung integrieren können, finden Sie hier: 

  1. Wie hoch ist die Lebensdauer von Heatscope Heizelementen?

    Heatscope gibt eine Herstellergarantie von zwei Jahren auf seine Produkte. Sofern die Infrarot Heizstrahler gemäß der Betriebsanleitung montiert und genutzt werden, geben die Heizelemente im Betrieb laut Hersteller mindestens 10.000 Stunden lang Wärme ab.

  1. Was ist das Top-Modell von Heatscope?

    Der Heatscope Spot 2800 ist der beliebteste Infrarot Heizstrahler dieser Marke. Er zeichnet sich durch sein robustes Aluminium-Gehäuse sowie seine geringe Lichtabstrahlung aus.

    Heatscope-Spot

    Heatscope-Spot

    Das Heizgerät erreicht innerhalb weniger Sekunden seine volle Leistung. Mit seinen 2.800 Watt kann der Heizstrahle eine Fläche von mehr als acht Quadratmetern erwärmen. Das Modell wird sowohl von Privat- als auch Gewerbekunden wie zum Beispiel gastronomischen Einrichtungen geschätzt.

Haben Sie noch weitere Fragen zu Heatscope Heizstrahlern? Oder möchten Sie mehr über einen bestimmten Artikel wissen? Dann zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns per Mail oder rufen Sie uns einfach an.